sonnig

Hohes c … Venn

Die Eifel, unendliche Weiten…

Das ist nicht mein erster Besuch in der Eifel (und sicher nicht mein letzter). Heute zieht mich der Name “Hohes Venn” magisch an. Einen Namen, den ich schon oft gehört habe. Aber da gewesen bin ich nicht nicht. Bis heute!

Durch tiefe Wälder, irgendwo in der Nähe der Weser suche ich meinen Weg. Die Weser ist hier nur ein kleiner Bach, der sich seinen Weg gemächlich durch grüne Auen bahnt.

Über einen mit hohem Gras bewachsenen Feldweg nähere ich mich unaufhaltsam dem gesuchten Gebiet. Ich überblicke die Ebene, es gibt Bereiche mit einigen wenigen Bäumen und große Flächen und auch einige kleinere Wälder. Zunächst fühle ich mich an ein typisches Heidegebiet erinnert, aber Heide gibt es nur sehr wenig (oder gar keine?). Ein Blick auf die Karte verrät mir, dass das Gebiet um mich herum sumpfig ist. Da vermeide ich wohl bessere kleine Trampelpfade. Der einzige Weg ist ein breit gemähte Schneise, die sich präzise durch die Ebene schlängelt. Das Gras auf dem Weg ist recht kurz, die Ränder sauber rasiert.

Der Himmel ist stahlblau und an einigen Stellen ergeben sich tolle Postkartenmomente. Der Ausgang gestaltet sich etwas “träge” – mehrere Kilometer immer nur geradeaus durch eine weitere, breite und präzise rasierte Schneise.

Fazit: Schönes Areal, aber: geradeaus ist nicht mein Ding 🙂

Mehr aus Deutschland

Die Sonne küsst die Tannen

Die Sonne küsst die Tannen

Unglaublich! Welche Bilder die niedrigstehende Sonne auf die Landschaft zaubert, wenn die Strahlen die Bäume durchdringen und lange Schatten in die Landschaft werfen. Ein Feuerball am Horizont durchdringt die gerade noch nebelige Landschaft und löst die dunstigen...

Das Pulheimer-Bach-Erlebnis

Das Pulheimer-Bach-Erlebnis

Erlebnispfad Ein kleiner Ort namens Sinthern ist heute mein Ausgangspunkt, von dem ich versuche, den Pulheimer Bach zu erreichen. Dieser sollte mich schnurstracks direkt nach Pulheim führen. Das gelingt mir auch recht gut und führt mich durch herbstlich verlaubte...

Jenseits von Ratingen

Jenseits von Ratingen

Die Straße scheint auf dem Parkplatz des Blumenladens in der Seitenstraße zu enden. Doch ganz hinten in der Ecke bahnt sich ein schmaler Pfad am Friedhof vorbei seinen Weg hin zum Ratinger Waldsee. Das Gelände um den Waldsee ist dicht bewachsen - viele Fußgänger...